Verkrampftes Verfolgerduell
 
Leider konnte man beim Verfolgerduell beim FSV Rot-Weiß Stegen am vergangenen Wochenende nicht an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Insgesamt trat man etwas verkrampft auf. Bedingt vielleicht auch durch zwei unglückliche Gegentore in der Anfangsviertelstunde. Und hier muss man dann doch den Konjunktiv bemühen. Hätten die Mannen von Marco Dufner diese vielleicht so nicht bekommen, wäre vielleicht mehr drin gewesen, obwohl das enge Endergebnis für die Sport-Freunde letztendlich eher etwas schmeichelhaft ist. Aber mit Glück hätte man sogar einen Punkt aus dem Dreisamtal entführen können.

Doch der Reihe nach. Nach einem missglückten Klärungsversuch an der Grundlinie landete der Ball an der Strafraumgrenze. Der nicht immer souveräne Unparteiische wertete das dortige Teckling als Foul und der starke Patrice Wassmer schlenzte den Freistoß über die Mauer ins Tor. Der zweite Treffer, ebenso unnötig. Ein Schuss, der voraussichtlich ins Toraus gegangen wäre, entschärfte Torwart Fabian Wölfle zwar sehenswert. Aber der ebenfalls starke Gästestürmer Martin Fischer war hellwach und legte quer zu Niklas Ganter, der einschob. Dazwischen aber auch der sehenswerte Anschlusstreffer von Marius Wernet, der fast vom Mittelkreis den zuweit vor seinem Tor postierten Heimtorwart überlistete. Die Heimmannschaft war nach den frühen Toren aber spielerisch überlegen. Dennoch ging man nur mit einem 1:2 in die Pause.

In Hälfte zwei kamen die Gäste aus dem Elztal dann auch lange nicht gefährlich vor das Tor der Dreisamtäler. Vorne fehlte einfach die Durchschlagskraft an diesem Tag. Diese hatte aber nun die Heimmannschaft die nach einem Eckball und einer Hereingabe den Vorsprung bald auf drei Tore ausbaute, wobei die Sport-Freunde Hintermannschaft hier nicht immer glücklich aussah. Und es hätte noch schlimmer kommen können. Einige Male wurde, auch durch unsauberes Stellungsspiel, das Abseits aufgehoben und es kam zu Eins-zu-Eins-Situationen. Doch Torwart Fabian Wölfle war jedesmal auf dem Posten und entschärfte mehrfach bravourös. Erst in der Schlussphase kam man aber wieder durch den Kampf ins Spiel. Zwei gute Chancen nach Flanken konnten hierbei leider nicht verwerten werden. So war es wieder der an diesem Tag sehr effektive Marius Wernet, der durch einen Schuss vom Strafraumeck und per Kopf nach einem Eckball in den Schlussminuten nochmals für Spannung sorgte. Insgesamt jedoch eine verdiente Niederlage, da die Heimmannschaft einfach offensiv stärker war und man auf der Gegenseite diese Durchschlagskraft etwas vermissen lies. Doch wie gesagt, fast wäre trotzdem noch mehr drin gewesen. Und man hat die Gewissheit in dieser Spielzeit schon bessere Leistungen gezeigt zu haben. Und diese wird es auch sicher wieder geben.
   

Ergebnisse & Vorschau  

... lade Modul ...
   

Sky im Clubheim  

   

Besuche uns auf Facebook  

   

Sponsoren  

   

Kontakt      Impressum     Datenschutz